Sicherheit to go Unterwegs im Netz surfen

Design ohne Titel 18 |
4.6
(14)

Wir sind immer online, jeden Tag. Egal ob wir mit Freunden chatten, Filme und Serien streamen, oder das Aktuellste in den sozialen Netzwerken entdecken. Nicht nur bei uns zu Hause, sondern auch unterwegs. Da sind öffentliche Netzwerke sehr verlockend. Doch welche Gefahren dahinterstecken können, darĂŒber hat sich unsere Redaktion informiert und sich fĂŒr uns schlau gemacht.

Wenn wir viel unterwegs sind dann nutzen wir gerne das öffentliche WLAN im CafĂ©, im Hotel, oder am Flughafen. Aber das ist nicht automatisch sicher, sagt Maximilian Berndt vom Bundesamt fĂŒr Sicherheit in der Informationstechnik. “Öffentliches WLAN bedeutet auch unverschlĂŒsseltes WLAN. All Ihre Daten, die Sie dort ĂŒbertragen möchten, werden eben ohne Sicherheitsbarriere ĂŒbertragen. Wer dann kriminelle Absichten hat, kann beispielsweise Ihr Onlinebanking einsehen, wenn Sie das gerade nutzen. Also, da sollte man besonders vorsichtig sein.“

Apps sind praktisch bei der Reiseplanung. Damit können wir beispielsweise Hotelbuchungen verwalten, oder sehen im Freizeitpark, wie lange wir an der nĂ€chsten Attraktion warten mĂŒssen. Das wichtige ist, dass Sie die Apps immer aus seriösen Quellen, also aus den offiziellen App Stores der Hersteller herunterladen. Da können Sie dann schon mal sicher sein, dass die Hersteller fĂŒr die Sicherheit der Apps die Verantwortung ĂŒbernehmen. Außerdem hilft es sehr, wenn Sie immer die aktuellen Updates einspielen und somit neuen SicherheitslĂŒcken dann wieder vorbeugen. Als letztes kann ich nur empfehlen, Apps immer zu löschen, wenn man sie nicht mehr benutzen möchte. Wenn wir unser Handy Zuhause verlegen, finden wir es in der Regel immer schnell wieder. Verlieren wir es dagegen am Strand oder im CafĂ©, kann es leicht Unbefugten in die HĂ€nde fallen, sagt Maximilian Berndt vom BSI. Wenn ich dann das GerĂ€t nicht verschlĂŒsselt habe. Dann haben Finder vollen Zugriff auf all diese Daten. Wenn ich dann aber eine Bildschirmsperre, ein Passwort, oder zum
Beispiel eine Gesichtserkennung eingerichtet habe und dann wichtige Apps noch mal zusĂ€tzlich mit einem sogenannten zweiten Faktor absichere, dann kann ich mich schon deutlich besser fĂŒhlen.

Damit jeder sicher im Alltag im Internet unterwegs ist, hilft es seine Daten auf dem Smartphone zusÀtzlich mit Passwörtern abzusichern, damit Hacker keine Chance haben.

Wie hilfreich/ spannend war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nĂŒtzlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken.

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?