VMAs: Lady Gaga sahnt ab, Milley Cyrus geht leer aus

Dein Radio für den Sommer

Viele Stars und wenig Publikum bei den Video Music Awards in New York. Performt wurde trotzdem.

Die MTV Video Music Awards: Die einstige Institution hat in den letzten Jahren etwas an Relevanz verloren, kann aber immer noch mit großen Namen punkten. Die Gala, die am Sonntagabend in New York City über die Bühne ging, war entsprechend hochkarätig besetzt. Und weil 2020 alles etwas anders ist, verzichteten die Veranstalter auf Live-Publikum.

Wie bei jeder Award-Show geht es nie so wirklich um die Preisträger, es geht um die Show an sich. Skandale waren aufgrund des Formats dieses Jahr nicht drin, bunte Performances dafür umso mehr. Ohne Publikum kann die Show endgültig für die Kamera gemacht werden, was den Musik-Einlagen teilweise Video-Charakter verlieh. Außerdem setzt man verstärkt auf vorab aufgenommene Liveauftritte. Passt ja zum Motto.

Achtung, Bunt!

Trotz einiger Einschränkungen liefern die VMAs wieder ein paar gute Auftritte. Die zunehmende Relevanz von K-Pop muss wohl bei laut.de niemand mehr bestätigt werden, es ist aber schön, dass auch MTV diesen Trend erkennt.

Klicke für die Bewertung des Artikel!
[Total: 1 Average: 4]